Photovoltaik-Potentiale in Steinheim

Zusammenfassung

Möglicher spezifischer Energieertrag aller geeigneten Dachflächen in Steinheim Steinheim ist eine Gemeinde mit 12.572 Einwohnern und einer Gesamtfläche von 75,69 km². Steinheim liegt im Kreis Höxter und dem Regierungsbezirk Detmold. Das Lanuv-Solarpotentialkataster für Steinheim basiert auf einer Laserscanbefliegung aus dem Jahr 2012. Dabei wurden 15.042 geeignete Dachflächen auf insgesamt 8.557 Gebäuden ermittelt. Davon sind 2.765 Dächer Flachdächer und 12.277 Dächer wurden als geneigte Dachflächen identifiziert.
Laut den Modulbelegungsberechnung des Lanuv-Solarkatasters bieten die Dachflächen von Steinheim Platz für insgesamt 346.257 Photovoltaikmodule mit einer Gesamtleistung von 96 MWp. Eine Auswertung des Marktstammdatenregisters zeigt jedoch, dass nur 18,9% dieses Potentials erschlossen ist. Würden alle geeigneten Dachflächen mit PV-Anlagen erschlossen, läge der jährliche Stromertrag bei etwa 81 GWh/a. Damit könnten 20.649 Elektrofahrzeuge jeweils 15.000 km weit fahren. Zusätzlich würden 34.007 Tonnen CO2 eingespart.

Photovoltaik-Potentiale der geeigneten Dachflächen

Flachdach mit dem höchsten Ertragspotential in Steinheim Auf das Flachdach mit dem höchsten Ertragspotential von geschätzten 803 MWh/Jahr passen laut der Modulbelegungsberechnung des Lanuv-Solarkatasters insgesamt 3.118 Solarmodule mit einer Leistung von insgesamt 872,9 kWp. Dabei geht das Lanuv bei Flachdächern in der Studie von aufgeständerten Modulen aus. Für diese Dachfläche wurde ein möglicher spezifischer Stromertrag von 921 kWh/(kWp*Jahr) ermittelt. Die mittlere Punktdichte der Laserscanrohdaten dieser Dachfläche beträgt 3,88 Punkte/m². Das Lanuv ist von Modulwirkungsgraden von 17% ausgegangen.

Schrägdach mit dem höchsten Ertragspotential in Steinheim Das Schrägdach mit dem höchsten Ertragspotential von geschätzten 123 MWh/Jahr hat Platz für insgesamt 501 Solarmodule mit einer Leistung von insgesamt 140,2 kWp. Für diese Dachfläche wurde ein möglicher spezifischer Stromertrag von 921 kWh/(kWp*Jahr) ermittelt. Die absolute Ausrichtung der Dachfläche beträgt 199° (180°=Süd, 270°= West etc.). Laut der Laserscanbefliegung hat das Dach eine absolute Neigung von 15°. Die mittlere Punktdichte der Laserscanrohdaten innerhalb dieses Gebäudeumrings beträgt 3,16 Punkte/m².

Ausrichtung der geeigneten Dachflächen

Scatter-Histogramm von Neigung und Ausrichtung von geeigneten Dachflächen in Steinheim Die Grafik links präsentiert die Dachflächen von Steinheim, die für Photovoltaik-Anlagen in Frage kommen, und gliedert sie nach ihrer Neigung und Ausrichtung. Der Scatterplot zeigt die vorherrschenden Kombinationen dieser Merkmale. Die Histogramme daneben verdeutlichen die Verteilung dieser Kriterien. Flachdächer, dargestellt durch eine Kombination von 0° Ausrichtung und -1° Neigung, sind oft optimal für PV-Anlagen.

Solarenergie in Steinheim: Nur ein Bruchteil des Potentials realisiert

Balkendiagramm mit der Anzahl jährlich installierter Dachflächen-PV-Anlagen in Steinheim Die Daten aus dem Marktstammdatenregister bestätigen, dass in Steinheim bisher 934 PV-Anlagen auf Dachflächen in Betrieb genommen wurden, mit einer Gesamtleistung von 18.229 kWp. Die linke Grafik zeigt die jährlichen Neuzugänge, während die rechte die kumulierte Leistung darstellt. Es ist ersichtlich, dass die Erschließung von Dachflächen für PV in den letzten Jahren stetig zugenommen hat.

Balkendiagramm mit der Leistung der jährlich installierten Dachflächen-PV-Anlagen in Steinheim Auch wenn Steinheim 18,9% des PV-Potentials erschlossen hat muss Steinheim mehr tun, um eine nachhaltige Energiezukunft zu gewährleisten.

Vergleich mit Nachbarstädten

Gemeinde Einwohner PV-Potential [GWh/a] Davon erschlossen [%]
Steinheim 12.572 81 18,9
Schieder-Schwalenberg 8.308 44 10,7
Nieheim 6.068 51 23,4
Blomberg 15.095 92 10,8
Horn-Bad_Meinberg 17.142 92 9